Spielbericht DSV Vietmannsdorf – FSV Bandelow 4:1 (1:0)

von Sven Zimdars

Am 8. Spieltag der Kreisliga B sollte es endlich den ersten Saisonsieg für die erste Mannschaft des DSV geben. 4:1 wurde der FSV Bandelow auf dem heimischen Sportplatz geschlagen.

Das Spiel begann gleich schwungvoll. Bereits nach wenigen Sekunden kommt Ersatzkapitän Danielo Penke im Strafraum nicht mehr ganz an den Ball und prallt mit Torhüter Böttcher zusammen. Für beide ging die Partie nach kurzer Behandlungspause weiter. Danach geschah erstmal wenig, bis plötzlich Maxino Solow Tata frei vor Löschmann auftaucht und den Ball links am Tor vorbeischießt. Ein paar Minuten später macht es Oliver Zimmermann auf der anderen Seite besser. Einen wunderbar durchgesteckten Pass von Penke vollendet er aus 15 Metern wuchtig von halbrechts zum 1:0. Wenig später zischt eine Direktabnahme von Zibulski einen Meter am DSV-Tor vorbei. Bis dato Bandelow mit leichten optischen Vorteilen. Eine Minute später ist wieder durchatmen angesagt, nachdem Herm eine Flanke aus dem rechten Halbfeld am linken Fünfmeterraumeck nicht richtig erwischt, sodass Löschmann den Ball ohne größere Probleme unter Kontrolle bringen kann. Diesen Weckruf haben die Mannen des DSV allerdings gehört und sie übernahmen von da an die Spielkontrolle. Nach einer blitzsauberen Kombination im Mittelfeld über Fuchs, Deutschmann und Steinhagen kommt Zimmermann aus 25 Metern zum Abschluss. Sein Schuss wird abgefälscht und nimmt Kurs auf die linken Dreierangel, von wo aus Böttcher den Ball noch spektakulär zur Ecke ablenken kann. Es sollte gefährlich bleiben. Die anschließende Ecke von Penke gelangt am langen Pfosten zu Dörschner, dessen Kopfball von einem Spieler auf der Linie geklärt werden kann. Nur wenige Minuten später die nächste Gelegenheit. Zimmermann erläuft das Leder mit tollem Einsatz auf der Torauslinie und bringt den Ball hoch in die Mitte, wo Dörschner aus Nahdistanz erneut frei zum Kopfball kommt, den Ball aber nicht drücken kann, sodass er schlussendlich wieder beim im Abseits stehenden Zimmermann landet. Kurz vor dem Pausenpfiff dann nochmal kurze Gefahr im Vietmannsdorfer Sechzehner, aber Tata verspringt der Ball in aussichtsreicher Position und so kann Klan ohne Probleme klären. Die letzte Möglichkeit ersten Hälfte bot sich dem stark aufspielenden Zimmermann. Von links kommend, tunnelt er bei einem Konter den letzten Verteidiger, kann dann mit seinem Schuss von der Strafraumkante Schlussmann Böttcher allerdings nicht in Verlegenheit bringen.

Die zweite Halbzeit startet mit einem Solo von Fuchs auf der rechten Seite. Nachdem er seinen Gegenspielern mit mehrfachen Haken einen Knoten in die Beine gespielt hat, segelt sein Schuss (fast von der Eckfahne) über Böttcher hinweg an den Innenpfosten und von dort aus ins Tor. Damit schien der Knoten endgültig geplatzt zu sein. Ecke Deutschmann – Hacke Zimmermann – aber leider noch klasse vor der Linie abgeblockt. Bei der darauffolgenden Ecke sollte es aber besser klappen. Wieder Deutschmann, diesmal auf den langen Pfosten geschlagen, wo Dörschner überlegt zum 3:0 nachlegt. In der 65. Minute sieht dann Michler nach einem groben Foulspiel die rote Karte. Dies tat dem Spielfluss aber keinen Abriss. Auf rechts bricht Deutschmann in den Strafraum. Sein Schuss geht aber ein paar Meter über den Querbalken. Eine Minute später bedient Fuchs Dörschner, der sowohl mit dem ersten als auch mit dem zweiten Abschluss am neuen Bandelower Schlussmann Neumann scheitert, der den zuvor am Knie verletzten Böttcher ersetzt hat. Die Offensive war noch nicht satt. Abermals ist es Dörschner, der den letzten Verteidiger stehen lässt und dann am glänzend reagierenden Torhüter scheitert, der schnell unten ist und den Ball Zentimeter am Tor vorbeilenken kann. Die letzten Minuten bäumten sich die Gäste nochmal auf. Bis zur 85. Spielminute behielt die Defensive auch die Oberhand. Dann aber sollte doch noch der Bandelower Treffer folgen. Felix Frank setzt sich auf links durch und passt in die Mitte zu Herm, der den Ball aus über 20 Metern direkt in die rechte Angel hämmert. Toller Treffer und nichts zu halten für Löschmann. Der Spielabschluss gehörte aber dem Gastgeber. Fuchs sieht den in der eigenen Hälfte startenden Zimmermann, der allein auf das Tor zuläuft und Neumann den Ball durch die Hosenträger zum 4:1 schiebt.
Souveräner Sieg, nach einem, vor allem in der zweiten Hälfte, sehr starken Auftritt. Nächstes Wochenende geht es zum Tabellennachbarn aus Schönermark. Dort soll der nächste Dreier folgen. Anstoß ist am Samstag um 13 Uhr.

Spielbericht Blücher Schenkenberg – DSV Vietmannsdorf I 3:3 (1:1)

Nachtrag zum Auswärtsspiel in Schenkenberg am 22.10.2016

von Sven Zimdars

Im sechsten Anlauf gelingt der ersten Mannschaft des DSV Vietmannsdorf der erste Punktgewinn dieser Saison. Mit einigen Sorgen im Gepäck reisten die Männer von Coach Marcel Buckram am Samstagnachmittag nach Schenkenberg. Er musste seine Truppe im Vergleich zur letzten Woche ordentlich durchwürfeln. Erstmals mit an Bord auch Johann Dörschner von den A-Junioren.

Und für ihn sollte es ein Auftakt nach Maß werden. Fünfte Spielminute – Dörschner ist nach einer Kombination über Fuchs und Völker auf der rechten Seite auf und davon und netzt vom rechten Strafraumeck trocken ins lange Eck ein. Der Stachel saß tief bei den Schenkenbergern. Nur wenige Minuten später ist Fuchs auf der rechten Seite durch, wird aber zurückgepfiffen, weil der Schiedsrichter ein Foulspiel an Benndorf ahndete, anstatt den Vorteil weiterlaufen zu lassen – sehr zum Ärger der Vietmannsdorfer. Es wäre die große Chance zum 2:0 gewesen. Wie aus dem Nichts dann der Ausgleich auf der anderen Seite. Nachdem der Ball eigentlich durch Peykow schon geklärt war, bleibt er in einer der Pfützen liegen und kommt wieder zu den Schenkenbergern, die einem Fernschuss durch Robert Breitsprecher aus 20 Metern im langen Eck unterbringen können. In der Folgezeit wenig Gefahr in beiden Strafräumen und viel Mittelfeldgeplänkel und zahlreiche durch die Pfützen verschleppte Spielzüge. Zum Ende der ersten Halbzeit ist Vietmannsdorf wieder etwas besser im Spiel. Einige Vielversprechende Hereingaben von Fuchs, Völker und Dörschner konnten nur mit großer Mühe geklärt werden. Dann aber doch noch zwei große Chancen. Die Erste davon für Völker nach einer Flanke von Dörschner. Sein Kopfball geht knapp über die Latte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff prüft Zimdars nach einem Einwurf den Schenkenberger Schlussmann Grams, der den Ball mit einer Fußabwehr noch von der Linie kratzen kann. So bleibt es beim 1:1 zur Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die Erste. Nach wunderbar getimten Pass von Fuchs ist es erneut Dörschner, der der Abwehr erteilt ist – diesmal aber auf der rechten Seite. Seine punktgenaue Hereingabe findet Zimdars am langen Pfosten, der Grams zum 2:1 überwindet. Praktisch im Gegenzug der erneute Ausgleich durch eine verunglückte Flanke von Utech. Torhüter Kliebe war ausgerutscht. In der Folgezeit übernahm Schenkenberg die Spielkontrolle, kam allerdings nur selten mit gefährlichen Abschlüssen vor das DSV-Gehäuse. Die vielbeinige Abwehr, um ihren souveränen Chef Paul Klan, konnte meist mit gemeinsamen Kräften klären. Entlastungsangriffe der Vietmannsdorfer zu dieser Zeit Fehlanzeige. Trotzdem geht der DSV in der 75. Spielminute wie aus dem Nichts das dritte Mal in Führung. Münn bedient mit seinem missglückten Rückpass Zimdars, der frei vor Grams auftaucht, diesen verlädt, und dann ins kurze Eck zum 3:2 einschießt. Doch auch diese Führung sollte nach ein paar Minuten wieder zunichte gemacht werden. Bei einem Standard köpft Klan Benndorf den Ball gegen den Hinterkopf, wodurch er zu Münn kommt, der aus zwei Metern einnetzt und damit seinen Fauxpas wiedergutmacht. Das Spiel endet wie es begann – mit einer Chance von Dörschner. Aus fast identischer Position wie beim 1:0 schießt er diesmal allerdings am langen Eck vorbei.

Trotz Schenkenberger Dominanz in Hälfte 2, muss man am Ende wohl eher von zwei verlorenen als von einem gewonnenen Punkt reden, denn die Gegentore waren allesamt sehr unglücklich. Dafür konnte Johann Dörschner bei seinem Debüt überzeugen. Vielen Dank auch an Trübi, Krücke und Burnsi für das kurzfristige Aushelfen.

Spielbericht DSV Vietmannsdorf – SG Milmersdorf 0:2 (0:1)

von Sven Zimdards

Heimspielzeit ist Derbyzeit lautet das Motto der Anfangsphase der Saison beim DSV Vietmannsdorf. Nach Röddelin empfing der DSV nun die SG aus Milmersdorf. Mit 15 Spielern stand unserem Trainerteam das bisher größte Aufgebot zur Verfügung.

Es sollten endlich die ersten Punkte auf das Zählerkonto. Und es hätte ein Auftakt nach Maß werden können. Den Anstoß von Völker mit einem langen Ball nach vorn ausgeführt, kam Zimdars vom linken Strafraumeck zum Abschluss. Sein Rechtsschuss aufs lange Eck zischte jedoch knapp über die Angel. Es wäre wohl das schnellste Tor der Vereinsgeschichte geworden. Gleich im Gegenzug schießt Würfel freistehend vor Löschmann aus 16 Metern den Ball über das Gehäuse, nachdem er zuvor von Aust und Wolf mustergültig freigespielt wurde. Es war der Beginn einer ereignisreichen und hart umkämpften Partie – zunächst noch mit ausgeglichenen Spielanteilen – in der beide Mannschaften anfangs vornehmlich durch Standards Gefahr hervorgerufen haben. Auf Vietmannsdorfer Seite war es David Benndorf, der nach einer Kopfballverlängerung von Jerome Völker leider nur die Latte traf. Kurz darauf verfehlte Völker per Kopf nach einer Ecke das Tor. Auf der Gegenseite ist ein direkter Freistoß von Wolf vom rechten Strafraumeck zu ungenau. Kurze Zeit später hatte er sein Visier jedoch gestellt. Aus fast identischer Position landete seine Flanke genau auf dem Kopf des hereinstartenden Aust, der mit einem Flugkopfball am kurzen Pfosten zum 0:1 vollendet. Das sollte die letzte Milmersdorfer Offensivaktion für die erste Halbzeit gewesen sein. Von jetzt an spielte nur noch der DSV. Vor allem die offensive Mittelfeldreihe um Zimdars, Deutschmann und Zimmermann machte ordentlich Druck und wurde von der Zentrale immer wieder sehr gut eingesetzt. Lediglich den letzten Pässen ins Sturmzentrum zu Benndorf und Völker fehlte es vorerst an Genauigkeit. Stattdessen die erneute Chance per Standard. Diesmal ist es Zimdars der mit einem Drehschuss aus Nahdistanz zum Ausgleich treffen muss. Kurz darauf landet eine etwas zu weit geratener Freistoß von Penke auf der Milmersdorfer Latte – Torwart Strehlow wäre aber da gewesen. Dann zwei Aktionen, die für viel Aufregung sorgten. Nach einem klasse Spielzug ist Zimdars links durch und legt quer auf den mitlaufenden Deutschmann der im Strafraum nur noch per Foul zu stoppen ist. Doch der fällige Eltmeterpfiff blieb aus. Klare Fehlentscheidung des ansonst souveränen Schiedsrichters. Nur wenige Minuten später wird es wieder brenzlig im Milmersdorfer Strafraum. Diesmal ist es Völker der mit tollem Einsatz den Ball gegen drei Milmersdorfer behaupten kann und dann von diesen ungeschickt zu Fall gebracht wird – auch hier hätte sich die SG nicht über einen Elfmeter beschweren können. So ging es mit reichlich Diskussionsstoff in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann gleich wieder sehr schwungvoll. Der bestimmende Akteur der Anfangsminuten sollte David Benndorf werden. Zuerst trifft er, nach einem langen Solo, aus sehr spitzen Winkel nur das Lattenkreuz, danach kann er nur durch gemeinschaftliche Abwehrarbeit in letzter Sekunde gestoppt werden. Milmersdorf konnte nur über Standards für Entlastung sorgen, die allerdings zunächst nichts Zählbares einbrachten. Die Partie wurde zu diesem Zeitpunkt immer hitziger. Nach einigen harten Fouls und den damit mit sich ziehenden Diskussionen wurde viele gelbe Karten verteilt. Tobias Wolf hat sogar Glück, dass er nicht vorzeitig zum Duschen geschickt wird. Nach seiner ersten Gelben foult er Paul Klan vollkommen unmotiviert im Vietmannsdorfer Strafraum von hinten – ohne Aussicht auf den Ball. Stattdessen endet das Spiel für Andy Günther, der sich bei seinem eigenen Foul das Knie verdreht und nicht weitermachen kann. Wir wünschen dir eine gute Genesung. Werde schnell wieder fit Andy! Es wurde aber auch noch Fußball gespielt. Zweimal muss der Ausgleich fallen. Erst muss Zimdars aus 6 Metern vollenden. Sein Abschluss rutscht ihm über den Spann und trifft mit Deutschmann den eigenen Mann. Ärgerlich – weil Benndorf schon am langen Eck einschussbereit gelauert hat. Kurz darauf ist nach einer schnellen Kombination über die linke Seite Sonnenberg im Strafraum auf und davon. Er behält die Übersicht und bringt den Ball in die Mitte, wo Deutschmann den Ball aus drei Metern leider nur am Tor vorbeibringt. In der Schlussphase muss sich DSV-Keeper Löschmann das erste Mal richtig lang machen, als er einen direkten Freistoß von Stellter mit einer Parade zur Ecke klären kann. Sekunden vor Schluss ist aber auch er machtlos. Wolf verwandelt einen Freistoß von der Strafraumgrenze ins lange Eck zum 2:0 Endstand.

Sehr ärgerliche Niederlage für die spielfreudige DSV-Mannschaft. Aber wenn man an die Leistung anknüpfen kann, dann wird der erste Dreier nicht mehr lange auf sich warten lassen – hoffentlich schon beim nächsten Heimspiel am 16.10. gegen die Zweite Mannschaft von Victoria Templin.

Spielbericht Potzlower SV – DSV Vietmannsdorf 5:4 (2:1)

von Sven Zimdars

Dritte knappe Niederlage im dritten Spiel. Am 3. Spieltag gastierte die erste Mannschaft des DSV Vietmannsdorf in Potzlow. Weiterhin musste das Trainergespann Buckram und Pahl auf einen stark dezimierten Kader zurückgreifen, bei dem zahlreiche Stammkräfte fehlten.

Das Spiel begann flott mit einigen Annäherungsversuchen auf das Potzlower Gehäuse. Erste Abschlüsse von Völker, Penke und Zimdars blieben aber noch harmlos. Auf der Gegenseite war Kliebe gegen den durchstartenden Siebert hellwach. Dann die erste große Torchance für den DSV. Nach Flanke Zimdars kommt Zimmermann zum Kopfball, der abgeblockt wird und über Umwege nochmal bei ihm landet. Beim zweiten Abschluss trifft er aber den Ball nicht ideal und zieht somit am Tor vorbei. Nach 15 Minuten musste mit Paul Klan der bis dato beste Mann auf Seiten des DSV verletzungsbedingt das Spiel beenden, nachdem er bei einem Foul unglücklich auf seine Hüfte fiel. Er wurde durch Kristof Krüger ersetzt. Kurz darauf dann der nächste Schock. Nach einer Ecke kommt Candy Siebert völlig freistehend aus 5 Metern zum Kopfball, den Kliebe zunächst noch mit einem starken Reflex abwehren konnte, aber beim Nachschuss aus dem Liegen konnte auch er nichts mehr machen – 1:0. Danach sogar die Riesenchance zum 2:0. Erneut kommen nach einem Standard gleich 3 Potzlower aus Nahdistanz zum Abschluss, die sich allerdings gegenseitig behindern und so den Ball nicht gefährlich aufs Tor bringen können. Danach übernimmt unsere Mannschaft wieder die Spielkontrolle und konnte nach einem klasse Spielzug den Ausgleich erzielen. Penke hebelt mit einem super getimten Pass auf den durchstartenden Deutschmann die komplette Abwehr aus und Deutschmann behält die Übersicht und bedient Zimdars auf dem langen Pfosten, der zum verdienten Ausgleich einschießt. Danach verfehlen sowohl ein Fernschuss von Lehmann als auch ein aus dem Strafraum ausgeführter indirekter Freistoß von Deutschmann das Potzlower Tor. Kurz vor der Pause der erneute Rückstand. Wieder ist es eine Standardsituation, bei der die Potzlower energischer zur Sache gehen – 2:1.
Nach der Pause folgte eine Viertelstunde Leerlauf, wo beide Mannschaften wenig Gefahr versprühten. Dafür sollte es die letzte halbe Stunde heiß her gehen. Zunächst der Ausgleich durch Zimdars, nachdem Zimmermann und Krüger einen schon verlorenen Ball zurückerkämpft haben und Zimmermann die Übersicht behält und den Ball von rechts in den Strafraum bringt. Nun folgten die wohl besten Vietmannsdorfer Minuten. Erst verpasst Zimdars nach einer Deutschmann-Ecke den Ball um Haaresbreite, dann zielt der hinter ihm stehende Zimmermann über das Tor. Kurz darauf taucht Deutschmann frei vor dem Tor auf, dessen Abschluss jedoch vom herauseilenden Keeper noch abgewehrt werden kann. Auch eine vielversprechende Konterchance blieb leider ungenutzt – Abseits. In dieser Drangphase dann aus dem Nichts die dritte Führung für Potzlow. Nach einem langen Abschlag verschätzt sich Günther und es ist erneut Siebert, der frei auf Kliebe zulaufend die Nerven behält und das 3:2 erzielt. Vietmannsdorf nun komplett von der Rolle. In den nächsten Minuten folgten gleich das 4:2 nach einem zu kurzem Abschlag und das 5:2 per Freistoß von Meinke. Potzlow hätte zu diesem Zeitpunkt sogar noch erhöhen können, aber sowohl Siebert als auch Meinke scheiterten. Auch eine Rettungstat von Steinhagen etwa 25 Meter vor dem eigenen Tor, konnte der starke Kliebe den Ball mit einer klasse Parade noch an die Latte ablenken. In der 75. Spielminute dann aus dem nichts der Anschluss. Nach einem Penke-Pass kommt Zimdars zum Dribbling im Strafraum und wird von hinten umgegrätscht. Den fälligen Strafstoß verwandelt der Gefoulte selbst zum 3:5 aus Vietmannsdorfer Sicht. Fünf Minuten vor dem Spielende ist es Steinhagen, der mit einer wunderbaren Direktabnahme von halbrechts den Ball im langen Eck unterbringt – 5:4. In den letzten druckvollen Minuten blieb uns allerdings der Ausgleich verwehrt. Fazit: Klasse Moral bewiesen, aber leider konnten wir uns am Ende durch zu viele eigene Fehler nicht belohnen.

Am nächsten Sonntag um 10 Uhr empfängt die erste Mannschaft die SG Milmersdorf auf dem Vietmannsdorfer Sportplatz.

Spielbericht SV Wittstock – DSV Vietmannsdorf 4:3 (0:1)

Eine unnötige Auswärtsniederlage zum Saisonstart.

von Sven Zimdars
Mit großen Personalsorgen startete die erste Mannschaft des DSV in die neue Spielzeit. Lediglich 11 Spieler standen dem neuen Trainerteam um Chefcoach Buckram und Co-Trainer Chappi zum Auswärtsspiel beim letztjährigen Vizemeister SV Wittstock zur Verfügung. So musste bei der Aufstellung schon etwas improvisiert werden. Endergebnis war die Versetzung Danielo Penkes in den Angriff und Paul Klans ins Mittelfeld.
Die zahlreichen Zuschauer, die auch aufgrund des Erntefestes nebenan auf dem Sportplatz waren, bekamen bei strahlenden Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen eine höchstunterhaltsame und bis zum Abpfiff offene Partie zu sehen, die leider nicht zugunsten des DSV ausging – 4:3 hieß es am Ende.

Kurz nach dem Anpfiff zeigt der DSV gleich, wo es lang gehen soll. Flanke Völker, Direktabnahme Zimdars, der den Ball leider nicht gut erwischt und ihn am Tor vorbeizieht. Im Gegenzug muss Keeper Kliebe das erste Mal eingreifen, wo er einen Schuss von Peter Marquardt klären kann, den der ansonsten sehr aufmerksam agierenden DSV-Neuzugung Stefan Peykow in Halbzeit 1 fast komplett aus dem Spiel nehmen konnte. In den Folgeminuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zunächst haben wir Glück, dass der Pfosten für uns rettet, Minuten später bugsiert Kristof Krüger nach einer Dreifachchance den Ball an die Latte, nachdem zuvor Penke freistehend erst an Torwart Gottschalk scheitert und im Nachschuss in letzter Sekunde von Kapitän Plierth abgeblockt werden kann. Nun begann die stärkste Phase des DSV. Aber sowohl Völker per Freistoß, als auch Penke und Lehmann konnte ihre Gelegenheiten nicht verwerten. Eine Minute vor der Halbzeit fällt dann das zu diesem Zeitpunkt längst überfällige 1:0. Nach einer Ecke von Penke kommt Zimdars am kurzen Pfosten noch nicht an den Ball, aber der hinter ihm hochsteigende Klan konnte ihn per Kopf mit dem Zutun der Unterkante der Latte über die Linie bringen.
Am Anfang der zweiten Spielhälfte dann der kollektive Tiefschlaf unserer Mannschaft. Binnen 15 Sekunden konnte Christian Günther mit einem Kopfballtreffer ausgleichen. Danach hatte Wittstock Oberwasser und baute mächtig Druck auf. Torwart Kliebe musste sich mehrfach auszeichnen. In der 59 min musste aber auch er sich geschlagen geben, als Marquardt sich mit einem tollen Solo gegen mehrere Verteidiger durchsetzen kann und danach beim Abschluss die Nerven behält und rechts unten einschiebt. Sekunden nach dem Wiederanpfiff springt für uns eine Ecke heraus. Schütze ist wieder Penke. Diesmal kommt Klan nicht ganz an den Ball, aber Völker hinter ihm, der mit einem wuchtigen Schuss die Kugel einmacht. Postwendend aber wieder der Rückstand. Nur eine Minute nach dem Ausgleich ist es erneut Günther, der seine Wittstocker wieder in Front bringt – 3:2. Nach einem tollen Zusammenspiel von Zimdars und dem auf seiner neuen Position stark aufspielenden Penke, schießt dieser den Ball leider erneut knapp vorbei. Im Gegenzug ist nach einem Freistoß wieder Günther zur Stelle, der sich aus dem Rücken der Abwehr gestohlen hat und aus spitzen Winkel den Ball zum 4:2 ins Tor hebt. In der 75. Spielminute kann Völker mit einem direkt verwandelten Freistoß den Anschlusstreffer erzielen. In den Schlussminuten eröffneten sich dem Gastgeber einige gute Kontermöglichkeiten, die entweder am stark reagierenden Kliebe scheiterten oder zum Teil leichtfertig am Tor vorbeigedonnert wurden. Am Ende blieb es beim 4:3. Nicht unverdient, aber es wäre gerade aufgrund der ersten Halbzeit mehr drin gewesen.

Am 11. September geht es für die Erste in Vietmannsdorf mit dem Derby gegen Röddelin weiter. Anpfiff ist um 10 Uhr. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung.

Sommerturnier am 25. Juni 2016 – 40 Jahre DSV

Ein schönes Fußballturnier anläßlich unserer Vereinsgründung vor 40 Jahren endete mit einem Sieg der A-Jugend vor dem Affenkäfig.

Die Platzierungen:

1 DSV A-Jugend                           7 DSV I
2 Affenkäfig                                  8 DSV Pokalsieger 2007
3 Oase Woltersdorf                     9 Lok Wasserpfeifen
4 Traktor Gandenitz                   10 DSV II
5 Tagesspiegel Berlin                11 Wo-Man
6 1.FC Krückenzauber

 

 

 

Torwandschiessen (einzel)
Florian Krause (Affenkäfig)

Torwandschiessen (Mannschaft)
Traktor Gandenitz

Parcourwertung
Manuel Steinhagen (DSV)

Bester Torschütze
Simon Lusky (Oase Woltersdorf 8 Treffer)

Bester Torwart
Stefan Nicola (Tagesspiegel Berlin)

Bester Spieler
Sven Zimdars (DSV I)